Jeffrey around the world: Sauerland

Dies hat schon viel zu lange auf sich warten lassen! Nachdem meine wunderbare Nichte Milena dauerhafter Gast in meinem Blog ist, wurde es Zeit mal Jeffrey an Bord zu holen! Nicht nur weil ich total vernarrt in meinem perfekten Hund bin und er eine verdammt gute Figur auf Bilder macht, sondern weil nun dieser Dackel ungelogen bestimmt viel mehr von der Welt gesehen hat, als so mancher Mensch! Ich meine, er war sogar an Plätzen, wo nicht einmal ich gewesen bin und es ist an der Zeit seine wahre Geschichte zu erzählen. Also darf ich vorstellen: eine neue etwas alte Travel Rubrik hier auf dem Blog, allerdings aus Jeffrey's Sicht.



Das wir immer wieder mit Uwe (so heißt unser Wohnmobil) unterwegs sind, ist ja kein Geheimnis. Seit aber Frauchen schwanger ist, haben sie und Dad beschlossen, das Heimatland mehr (für Frauchen eher neu) zu entdecken! Ich, als waschechter deutscher Dackel, kann nur fröhlich zustimmen, denn ich liebe mein Land und bin der Meinung dass wir hier genau so viel zu entdecken haben, wie im Ausland. So sind wir an einem langen Mai Wochenende ins Sauerland gedüst, denn es liegt nicht so weit weg von zuhause und bis jetzt waren wir noch nie da. Was für mich ehe nach Sauergurken klingt, hat sich wie ein Traumland entpuppt: Erstens es ist total hügelig und ich liebe es zu klettern und zu wandern! Zweitens, die Landschaften haben mich überwältigt und ich war erstaunt, wie viele Höhlen es hier in der Region gibt! Allerdings durfte ich nicht mit rein, aber Dad hat heimlich ein paar Fotos geschossen!


Wir haben für eine Nacht in der kleinen Stadt Altena übernachtet, die wie ein terrassenförmige Bucht mittig von einem Fluss geteilt wird. Die kleinen Gassen aufwärts zu der kleinen Burg, waren für mich keine Herausforderung. Mein Frauchen dagegen kam immer wieder ausser Atmen, weswegen wir am nächsten Tag den coolen Aufzug mitten im Berg direkt zur Burg genommen haben. Die kleine Stadt ist außerdem berühmt für sein Draht Museum. Da mich das aber total Null interessiert, haben wir es ausgelassen.

Atta-Höhle

Frauchen und Dad haben sich noch eine weitere Höhle angeschaut, wo ich wiederum auch nicht hinein durfte! Man darf die ganzen Gesteine nicht anfassen, da sie sonst aufhören weiter zu waschen, und ich kann mir gut vorstellen, dass die Menschen Angst haben, dass Hunde eventuell dahin pinkeln könnten! Ich ja eigentlich nicht, da ich sehr gut erzogen bin. Aber was soll's, ich habe währenddessen im Wohnmobil auf die beiden gewartet.


Der letzte Abend war besonders schön, da wir mal wieder eine spektakuläre Aussicht hatten! Dad liebt es an außergewöhnliche Plätze mit Uwe zu parken und zu übernachten. Nicht immer zur Freunde von Frauchen, da sie sich immer Sorgen macht, dass jemand Nachts kommen könnte und sie abschlachten wird oder so was. Aber die braucht sich nun wirklich keine Sorgen zu machen, denn schließlich bin ja ich  da und werde sie immer beschützen und verteidigen!   

Kommentare

Beliebte Posts

Instagram